HILDEGARD von Bingen Online Shop

                      

Blutbildende Lebensmittel

In ihrem medizinischen Werk „Causae et Curae“ schreibt Hildegard vom Blut:

. . . Durch die Kälte des Wassers werden die Gefäße im Menschen gestärkt, so dass das Blut durch sie fließt . . . Denn das Blut wird durch den Saft aus den festen Speisen vermehrt und das Blutwasser durch das Getränk.

Ein erster Hinweis darauf, dass wohl durch geeignete Speis und Trank die Qualität des Blutes beeinflusst werden kann. Hildegard empfiehlt hierzu Fische mit Schuppen, gedämpftes Gemüse (nie roh), gewürzt mit Gamander – vermutlich Veronica chamaedrys – enthält entzündungshemmende Stoffe; auch weiches Fleisch ist geeignet, gemeint ist damit wahrscheinlich Huhn und Ziege.

Zum Schluss ihrer z. T. sehr detaillierten Ausführungen über das Blut schreibt Hildegard: rotes Blut ist gesund. Ein Kind, das aus dickem, richtig gefärbten Blut gezeugt wird, wird am Körper fett sein und würde bald gehen, wenn es dies wegen seiner Körperschwere könnte."

Das wichtigste blutbildende Mittel bei Hildegard ist der Bertram (siehe Abbildung). Von ihm schreibt Hildegard in Ihrer Physica, Kapitel 1-18:

"Für den Menschen ist er gut zu essen, weil er die Fäulnis in ihm mindert und das gute Blut in ihm vermehrt und einen klaren Verstand in ihm bereitet."

Der echte römische Bertram, aus der Familie der Korbblütler, lateinisch Anacyclus pyrethrum (aus dem griechischen pyr = Feuer und athroos = häufig, vom brennenden Geschmack abgeleitet) wächst in den Mittelmeerländern und in Nordafrika, im Kaukasus und in Syrien. Die englische Bezeichnung für Bertram ist Pellitory, die Franzosen nennen ihn Pyrethre. Verwendet wird von JURA die getrocknete Wurzel, Radix pyrethrum L., die einen leicht aromatischen Geruch hat und zusammenziehend schmeckt. Die Wurzel erzeugt starke Speichelabsonderung. An diesen Eigenschaften kann man gute Bertram-Qualität von schlechter unterscheiden. Minderwertige Handelsware schmeckt nach nichts und schon gar nicht zusammenziehend (adstringierend).

Man kann das Bertrampulver zum Würzen über fast alle Gerichte streuen, die letzten 5 Minuten auch mitkochen oder einfach die Bertramtabletten von JURA im Munde zergehen lassen. 3 x tgl 1 Tbl vor oder zwischen den Mahlzeiten.

Blutbildende Komponenten

Vitamin B12:

An erster Stelle sei hier das Vitamin B12 (Cobalamin) genannt. Es unterstützt die Blutbildung, indem es im Organismus gespeicherte Folsäure in seine aktive Form überführt. Vitamin B12 kommt in Leber, Fisch, Eier, Rind- und Hühnerfleisch vor. Vitamin B12 ist u.a. auch in Hefeweizenbier enthalten, wird im Darm resorbiert und fördert von hier aus die Blutbildung.

Folsäure:

Folsäure ist ebenfalls ein B-Vitamin. Sie ist im Körper an Wachstumsprozessen, der Zellteilung und Blutbildung beteiligt. Sie ist wasserlöslich und gehört zur Gruppe der B-Vitamine. Vereinzelt wird es auch als Vitamin B9 oder Vitamin B11 bezeichnet. Der menschliche Körper kann es nicht selbst herstellen und muss es deshalb über die Nahrung aufnehmen. Im Körper spielt Folsäure bei Wachstumsprozessen und der Zellteilung eine Rolle. Da die blutbildenden Zellen im Knochenmark sich sehr häufig teilen, ist eine ausreichende Versorgung mit dem Vitamin wichtig für die Blutbildung.

Eine natürliche Quelle für Folsäure ist vor allem grünes Blattgemüse wie Spinat. Daher leitet sich auch der Name ab – "folium" ist das lateinische Wort für "Blatt".

Weitere Folsäure-Lieferanten:

Gemüse: Brokkoli, Kartoffeln, Kohl (Blumen-, Grün-, Rosenkohl), Salat, Spargel, Spinat, Tomaten.

Hülsenfrüchte: Erbsen, Linsen, weiße Bohnen, Sojabohnen, Kichererbsen.

Getreide: Dinkelkleie und Vollkornprodukte, Haferflocken, Pumpernickel.

Außerdem: Sonnenblumenkerne, Walnüsse, Eigelb und Leber.

Eisen:

Eisen ist das häufigste Spurenelement im Körper. Der Körper eines Erwachsenen enthält etwa 4g bis 5g, davon ca. 70% im Hämoglobin. Der rote Blutfarbstoff Hämoglobin enthält das Spurenelement Eisen, welches Sauerstoff bindet und somit dessen Transport zu den Körperzellen sicherstellt. Ist im Blut Eisen ausreichend vorhanden, wird unser Organismus optimal mit Sauerstoff versorgt.

Tierische Lebensmittel: Schweine-, Kalbsleber, Leberwurst, Rindfleisch, Geflügel, Sardine, Hühnerei.

Pflanzliche Lebensmittel: Hirse, Sojabohnen, Pfifferlinge, Sonnenblumenkerne, Hülsenfrüchte, Haferflocken.

Auch Zwiebeln und Knoblauch gehören indirekt zu den blutbildenden Mitteln, denn: rote Blutzellen wandeln Inhaltsstoffe der Zwiebel zu Schwefelwasserstoff um, der die Blutgefäße entspannt und die Zirkulation verbessert. GEO, 2, 122, 08.

Den Aufbau von Blutzellen unterstützt Chlorophyll, das in allen grünen Pflanzenteilen vorkommt und dort die Umsetzung von Wasser mit Hilfe des Sonnenlichts in Kohlehydrate bewirkt. In dieser Hinsicht empfiehlt sich der Verzehr von grünem Gemüse, wie Zucchini, Spinat, Gurken, grüner Paprika u.a. SÜDKURIER; Gesundheit im Fokus, 8, 2017

Literatur:

Hildegard v. Bingen, Ursachen und Behandlung der Krankheiten (Causae et Curae), Haug Verlag Ulm 1992

Physica – Heilkraft der Natur, Pattloch Verlag Augsburg 1991

Souci, Fachmann, Kraut: „Die Zusammensetzung der Lebensmittel“ und Protina GmbH, Eisen-Diasporal Service. 2016.

Soutschek Stephan, Apotheken-Umschau aktualisiert Juni 2016

Die Abbildung der Bertrampflanze aus: Chaumeton F.P. et.al., Flore Médicale, Panckoucke, Paris 1816

Andrea Gollwitzer

Hildegard-Bücher von Hildegard Strickerschmidt

Heute stellen wir Ihnen Bücher von Hildegard Strickerschmidt – Ehrenpräsidentin der Internationalen Gesellschaft Hildegard von Bingen und langjährige Hildegard-Referentin - vor, die in dem reichhaltigen Angebot der Hildegard-Literatur einen besonderen Platz einnehmen. Es sind keine Hildegard-Medizin-Bücher, sondern greifen ein zentrales Anliegen der Heiligen Hildegard von Bingen auf, nämlich das Heil und die Heilung des ganzen Menschen, der aus Leib und Seele komponiert ist. Die Themen kreisen um die täglichen Fragen in Lebensführung, einschließlich gesunder Ernährung, und Lebenseinstellung, um unsere Beziehung zu den natürlichen Abläufen im Kosmos, um die Spiritualität Hildegards, die zutiefst im christlichen Glauben verankert ist. Die oft recht schwer verständlichen Texte der Hl. Hildegard werden in einer Sprache vermittelt, die der moderne Mensch versteht, wie Leser häufig betonen. Durch viele Original-Zitate aus Hildegards Werken werden diese Bücher glaubwürdig.

Im Benno Verlag sind folgende Bücher veröffentlicht worden:

Neuerscheinung März 2017

Hildegard von Bingen

Die Seele altert nicht - Wofür es sich zu leben lohnt

ISBN: 978-3-7462-4933-9

Dieses jüngste Buch, das guten Zuspruch findet, regt dazu an, die Chancen des Älterwerdens und damit den Sinn des Lebens zu entdecken.

6. Auflage

Hildegard von Bingen

Heilung an Leib & Seele - Gesundheit & Lebenskraft

ISBN/978-3-7462-4837-0

Seit vielen Jahren ist dieses Buch ein gefragter „Longseller“.

2. Auflage

Hildegard von Bingen

Das Geheimnis der Engel-Visionen und Meditationen

ISBN 978-3-7462-4992-6

„Es handelt es sich um ein Stück guter Theologie, ja um eine ganze Glaubenslehre in nuce, die auf glückliche Weise mit zentralen Erfahrungen des menschlichen Lebens relationiert ist.“ (Prof. Dr. Thomas Ruster)

2. Auflage

Hildegard von Bingen

Jahreskreis und Lebenskreis-ein Ratgeber für Leib und Seele

ISBN-13: 978-3-7462-4459-4

„So wie Gott die Geschöpfe in den Menschen eingezeichnet hat, so hat er auch die Zeiten des Jahres im Menschen programmiert.“(Hildegard von Bingen) Wir erfahren aufregend neue Einsichten über uns selbst.

Hildegard Strickerschmidt

Im Kirschgarten 4, 55411 Bingen

Dipl. Heilpädagogin, Buchautorin

Ehrenpräsidentin der Internationalen Gesellschaft Hildegard von Bingen

Verdienstmedaille des Landes Rheinland-Pfalz für das ehrenamtliche

Engagement um das Werk der Hl. Hildegard von Bingen