HILDEGARD von Bingen Online Shop

                      

Heilfasten nach Hildegard v. Bingen

Die Fastentherapie als Gesundheitsvorsorge gibt es schon sehr lange.

„Wer stark, gesund und jung bleiben will, sei mäßig in allem,

atme reine Luft, treibe täglich Hautpflege und Körperübungen

und heile ein kleines Weh eher durch Fasten als durch Arznei."

Hippokrates (460-370 v. Chr.)

Unsere Vorfahren mussten phasenweise fasten durch den erschwerten Zugriff an Nahrung, wodurch unfreiwillig eine Entlastung des gesamten Organismus und eine erhöhte Widerstandsfähigkeit erreicht wurde. Im Gegensatz zu früher ist unsere Wohlstandsgesellschaft mit Nahrungsmitteln überschwemmt und der Zugang weitgehend überall erleichtert. Durch die häufige Nahrungsaufnahme mit vielen Zwischenmahlzeiten wird der gesamte Körper belastet und Stoffwechsel-, Entgiftungs, -und Entschlackungsprozesse werden ausgebremst.

Der dadurch gestörte Säure-Base-Haushalt zeigt sich in u.a. folgenden Symptomen:

  • Müdigkeit
  • Erschöpfung
  • Muskel-und Gelenkschmerzen
  • Erhöhte Infektanfälligkeit
  • Konzentrationsstörungen
  • Stimmungsschwankungen
  • Verminderte Stressresistenz

Heilfasten nach Hildegard ist nicht mit Hungern oder mit einer Diät zur Gewichtsreduktion gleichzusetzen, es handelt sich um den bewussten Verzicht auf belastende Nahrungsmittel für eine begrenzte Zeit.

„Wer nicht ganz gesund und noch nicht krank ist, dem bringt maßvolles Fasten die Gesundheit zurück.

Auch die Gesunden sollten diese Kur machen, weil es ihnen die Gesundheit erhält, damit sie nicht krank werden."

Hildegard v. Bingen

Die 3 Schwierigkeitsstufen des Fastens nach Hildegard v. Bingen

1. Leichteste Fastenform: Dinkel, Obst und Gemüse

Beim Dinkelfasten wird 3 x tgl. Dinkel in irgendeiner Form angeboten, wobei auch Gemüse, Obst und Salate variabel kombiniert wird.

morgens: Habermusvariationen: Schrotbrei, Körner, Porridge, Frühstücksbrötchen usw.

mittags: Dinkelreis, Dinkelnudeln, Dinkelspätzle, Dinkelgrieß, Dinkelknödel mit Gemüse und Edelkastanien, Dinkelkopfsalat, Obstsalat.

abends: Dinkelschrotbrei, Grießsuppe oder Dinkelbrot mit Butter bzw. Kräuterkäse.

Empfohlen wird eine Dauer von 4-6Wochen. 

Edelkastanienprodukte erhältlich unter https://shop.hildegard.de/Edelkastanienprodukte

2. Das Brotfasten: Dinkelreduktionskost

Bei der Dinkelreduktionskost isst man in 2-tägigem Wechsel die normale Hildegard-Diät, an Reduktionstagen ausschließlich Dinkelbrot und Fencheltee, wobei auch Dinkelkopfsalat zum Mittagessen gereicht werden kann. Auf tierisches Eiweiß, Milcheiweiß und tierisches Fett (Butter) muss an den Reduktionstagen verzichtet werden. Von dieser Reduktionskost kann man sich lange Zeit, bis 6 Monate lang, ohne jegliches Gesundheitsrisiko ernähren.

1. Tag normale Hildegard-Küche mit Dinkel, Obst und Gemüse, also abwechslungsreiche Mischkost, wobei auch Fleisch und Milcheiweiß als Beilagen gereicht werden können.

Reduktionstag:

morgens: Habermus mit Apfelkompott, Zimt und Dinkelkaffee

mittags:  Dinkelkopfsalat, Dinkelreis, Dinkelgrießsuppe, Dinkelschrotbrei, Dinkelnudeln ohne Ei

abends:  Dinkelbrot und Fencheltee

 3. Das Hildegard-Fasten

Das Hildegard-Fasten ist die schwierigste Fastenform. Daher sollte es am besten nicht allein, sondern – vor allem, wenn man das erste Mal fastet – unter therapeutischer Begleitung durchgeführt werden. Es besteht darin 8 bis 10 Tage nur ein Fastengetränk zu sich zu nehmen, das nach dem Subtilitätsprinzip, d. h. nach dem Heilwert der Nahrungsmittel, ausgesucht wird:

  • Dinkelkaffee, Fenchel- und Kräutertee
  • Dinkelgrieß-Gemüse-Suppe und
  • Obstsäfte, z. B. Apfel- oder Traubensaft, mit Fencheltee vermischt.

Fastenbeginn mit Ingwerlutschtabletten

Mit Ingwerlutschtabletten aus der bewährten Kombination von Ingwer-Zitwer-und Süßholzwurzel erreicht man zu Beginn aller Hildegard Fastenformen ein mildes Umschalten auf die körpereigene Selbstversorgung aus den Schlacken des Bindegewebes, wobei nur die schlechten Säfte den Körper verlassen und die guten erhalten bleiben.

Am ersten Fastentag lässt man 10 Tabletten morgens noch nüchtern, am besten im Bett, langsam im Munde zergehen; noch vor dem Trinken von Dinkelkaffee oder Fencheltee.

Ingwerlutschtabletten erhältlich unter https://shop.hildegard.de/Ingwer-Lutschtabletten

 Der Fastenernährungsplan

 morgens: Man beginnt den Tag bei dieser Fastenkur damit, dass man Dinkelkaffee oder Fencheltee trinkt, eventuell gesüßt mit 1 TL Honig.

 mittags: Dinkelfastenbrühe (Dinkelgrießsuppe) mit viel Gemüse. Das folgende Rezept (s.u.) gilt für 2 Personen:

abends: Fencheltee mit Apfelsaft oder eine Dinkelkörnerbrühe.  

Dinkelsuppe erhältlich unter https://shop.hildegard.de/Dinkelsuppe-mit-Gemuese

Dinkelfastenbrühe

300 g Gemüse (Fenchelknollen, grüne Bohnen, Karotten, Sellerie, Petersilienwurzel), Wasser, 2 EL Dinkelgrieß, gehackte Kräuter (Petersilie, Beifuß, Gundelrebe, Liebstöckel, Menge nach Geschmack), Gewürze (Bertram, Quendel, Galgant, Muskat, Menge nach Geschmack), 1 Prise Salz

Das Gemüse fein schneiden, bei offenem Topf in wenig Wasser dünsten und pürieren. Dinkelgrieß 5 Minuten in 1 l Wasser aufkochen. Püriertes Gemüse dazugeben, kurz aufkochen, würzen und mit Salz abschmecken.

 Dinkelkörnerbrühe

300 g Gemüse (Fenchelknolle, Sellerie, Bohnen, Karotten, Rote Beete, Petersilienwurzel), 1Tasse Dinkelkörner, Kräuter und Gewürze s. o., 1 l Wasser)

Das fein geschnittene Gemüse und die übrigen Zutaten (Kräuter erst kurz vor Ende der Garzeit zugeben) werden 20 Minuten im Wasser aufgekocht. Das Ganze absieben und die Flüssigkeit warm trinken.

Nach der Fastenkur bewährte Rezepte aus der Hildegard-Küche:

Selleriecremesuppe

 250 g Sellerie, 1 l Gemüsebrühe, 1 l Wasser, 1 EL Butter, 40 g Dinkelmehl, 1 EL Sahne, Salz, 1 Prise Zucker, Pfeffer, Bertram, gehackte Sellerieblätter

Den geschälten Sellerie in Scheiben schneiden und gleich danach mit dem Wasser zum Kochen bringen (um das Braunwerden zu verhindern). Nach dem Aufwallen auf kleiner Stufe weiter köcheln lassen. Den weich gekochten Sellerie pürieren. Aus Butter, Dinkelmehl und etwas Selleriebrühe eine Suppenschwitze bereiten. Restliche Brühe dazugeben und nochmals aufkochen lassen. Mit Salz, Zucker, Pfeffer, Bertram abschmecken. Vor dem Servieren mit Sahne verfeinern und mit gehackten Sellerieblättern bestreuen.

Hühnerbrüste mit Weinblättern

4 Hühnerbrüste, 8 Weinblätter, 1TL Galgantwurzel geschnitten, 1/2 Fenchelknolle,

1 Zwiebel, 1 Karotte, 1 Knoblauchzehe,

1 Tasse Weißwein und 1 Tasse Hühnerbouillon oder 2 Tassen Weißwein, Salz, Pfeffer, Bertram

Für die Beize die fein geschnittene Zwiebel und Karotte andünsten und mit Wein und Hühnerbrühe ablöschen. Fein geschnittene Galgantwurzel, fein geschnittene Fenchelknolle und gepresste Knoblauchzehe dazugeben. Mit Salz, Pfeffer und Bertram abschmecken.

Die Hühnerbrüstchen enthäuten, entbeinen und halbieren. Jedes Stück mit einem Weinblatt umwickeln und für 2 bis 12 Stunden in die Beize legen. Die Brüstchen samt der Beize in einer feuerfesten Glasform bei 180 Grad ca. 45 Minuten backen. Die Hühnerbrüstchen warm stellen, die Sauce mit Dinkelmehl binden und über die Hühnerbrüste gießen. Dinkelpasta dazu servieren.

Fenchelsalat

 750 g Fenchelgemüse (kleinere Knolle), 1/2 Bund Petersilie (glatte), 1/8 l trockener

Weißwein, 1/2 l Wasser, Salz, 1 TL Rohrzucker, 3 EL Weinessig, 4 EL Sonnenblumenöl, Bertram, etwas schwarzer Pfeffer.

Harte Stiele und Kraut von den Fenchelknollen entfernen, das Kraut aber aufheben. Fenchel waschen und halbieren. Wasser, Wein, Salz und Zucker aufkochen, Fenchel hineinlegen und halbweich garen lassen (ca. 15 Min.). Fenchel abtropfen und abkühlen lassen. Fenchelkraut und Petersilie klein zerhacken. Die halbierten Fenchelknollen jeweils in vier Streifen schneiden, auf eine tiefe Platte setzen und mit Essig, Öl, den zerhackten Kräutern, Pfeffer und Gewürzen anrichten.

Bratäpfel zum Fastenbrechen

4 säuerliche Äpfel, 2 EL gemahlene Mandeln, 2 EL Honig, 1 TL Zimt

Kerngehäuse ausstechen und die Öffnung mit einer Mischung aus Mandeln, Honig und Zimt füllen. Im Backofen bei 200 Grad weich backen.

Bewährt hat sich nach aktuellen Erkenntnissen, regelmäßig Fastentage pro Monat einzuhalten, anstatt über einen längeren Zeitraum auf Nahrung zu verzichten bzw. diese zu reduzieren, z. Bsp. 5 Tage pro Monat. Neue Studien bestätigen günstige Auswirkungen auf die Gesundheit. Die oben genannte erste und zweite Form des Heilfastens nach Hildegard v. Bingen kann durchaus als Bereicherung der regulären Fastenform über wenige Tage pro Monat dienen.

Vorteile regelmäßiger Fastentage:

  • Vermeiden von Fastenkrisen.
  • Erhalten der körperlichen und geistigen Leistungsfähigkeit.
  • Regelmäßiges Entgiften und damit eine stabilere Balance des Säure-Basen-Verhältnis als Voraussetzung eines gesünderen Lebens.

HP A. Gollwitzer

Literatur:

Der Heilpraktiker - Fachzeitschrift für Natur-und Erfahrungsheilkunde, Ernährung und Entgiftung,1/ 2019

Die Zeitschrift für alle Hildegardfreunde

W. Strehlow: Ernährungstherapie der Hildegard von Bingen, Lüchow Verlag, Hildegard-Heilkunde von A–Z, Droemer & Knaur Verlag

Natur & Heilen 10/ 2014

Fotografie: Andrea Gollwitzer

 

Damit Sie in unserem Onlineshop bestellen können ist es erforderlich dass Sie der Verwendung von Cookies zustimmen. Wenn Sie sich auf unserer Seite weiterbewegen stimmen Sie der Nutzung dieser Cookies zu.
Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung!

Hinweis ausblenden